Russische TV über SAT

Neben den klassischen Kabelanbieter sind SAT-Anlagen eine gern genutzte Lösung. Nach einer einmaligen Investition in die benötigte “Hardware” fallen außer natürlich den Rundfunkgebühren keine weiteren Kosten an. Damit die Komponenten ideal im Zusammenspiel funktionieren, sollten einige Punkte näher beachtet werden.

Was wird alles gebraucht?
Neben dem eigentlichen Parabolspiegel und einer kompatiblen Halterung wird zudem unbedingt ein so genannter LNB Kopf benötigt, der die Reflektion des Spiegels einfängt und als ein Signal an den bzw. die Receiver weiterleitet. LNBs sind in Komplettanlagen meist enthalten und als als Single-, Twin- oder sogar Quad-LNB erhältlich, mit denen bis zu vier “Teilnehmer” unabhängig voneinander das Programm durch-zappen können. Werden mehrere Antennen oder LNBs montiert, gewährleistet ein so genannter Diseqc ein schnelles unkompliziertes Umschalten der LNBs. Was den Receiver betrifft, so sollte als Mindestvoraussetzung der DVB-S Standard (digital) erfüllt werden. Eine DVB-S2 Box empfiehlt sich Besitzern größerer Flachbildfernseher, da hiermit HDTV empfangen werden kann. Der Receiver von heute ist immer häufiger eine kleine Multimedia-zentrale, die Zusatzfunktionen wie HDD-Aufnahme, Time-Shift oder sogar eine Internet-Schnittstelle mit an Bord hat.

Frequenzen und Satelliten
Bei analogen Receivern mussten die Sender oft einzeln gesucht werden. Dieses funktionierte anhand der Sender-Frequenzen, Symbol und Transponder. Bei den Digital-Receivern sind heute alle Programme vorinstalliert und für den Fall einer Modifikation, lässt sich im Menü schnell ein Sender-Update starten. Deutlich komplizierter ist weiterhin der Empfang mehrerer Satelliten. In Europa besonders beliebt sind unter anderem Astra 19°E, Sirius 4,8°E und Hotbird 13°E. Mit speziellen LNB-Bügeln lassen sich alle diese Satelliten gleichzeitig und mit nur einer Schüssel empfangen- und per Diseqc-Schalter an die Receiver weiterleiten. Entscheidend für gute Empfangswerte sind hier in erster Linie die Azimut-Werte.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.